Flussniederungen, Granitfelsen und ein Berggasthof

An der Fra­ge „Ans Was­ser oder in die Ber­ge“ schei­den sich oft die Geis­ter. Genie­ßen Sie doch ein­fach bei­des. Ein biss­chen Kon­di­ti­on erfor­dert die­se Wan­de­rung aller­dings schon. Hin und zurück gilt es, rund 23 Kilo­me­ter zurück­zu­le­gen. Aber: Es lohnt sich! Die klei­ne Gemein­de Koders­dorf ist in eine Teich­land­schaft gebet­tet und von natur­be­las­se­nen Fluss­au­en des Wei­ßen Schöps umge­ben. Zu den Höhe­punk­ten der Stre­cke zäh­len das ehe­ma­li­ge Rit­ter­gut Nie­der-Ren­gers­dorf, der roman­ti­sche Ame­ri­ka-Wald­see, die Fels­for­ma­tio­nen Sil­ber­stein und Schoor­stein und natür­lich der male­ri­sche Berg­gast­hof Hoch­stein­bau­de mit sei­nem 22 Meter hohen Aus­sichts­turm. Dort kön­nen Sie bei Kaf­fee und Kuchen die Füße hoch­le­gen, bevor Sie sich wie­der auf den Rück­weg machen.